Nach der seit 01.01.2013 geltenden Verordnung über das Verbrennen von pflanzlichen Gartenabfällen im Landkreis Mansfeld-Südharz vom 14.12.2012, veröffentlicht im Amtsblatt Mansfeld-Südharz 12/12, dürfen in der Stadt Arnstein im Zeitraum vom 01.03. bis 30.04. sowie vom 15.09. – 30.11.
Montag bis Samstag von 7 – 17 Uhr 
nicht kompostierbare Gartenabfälle verbrannt werden.

Es dürfen nur solche pflanzlichen Gartenabfälle verbrannt werden, deren Kompostierung oder sonstige Verwertung nicht möglich ist und/oder den Grundsätzen des Pflanzenschutzes sowie Gemeinwohles nicht widersprechen. Die Kompostierung hat Vorrang vor der Verbrennung.

Zum Verbrennen sind folgende pflanzliche Gartenabfälle von gärtnerisch genutzten Böden zugelassen:

  • ausschließlich trockene nichtkompostierbare pflanzliche Gartenabfälle
  • von Schädlingen oder Krankheiten befallener Obstbaum- und Strauchschnitt
  • grobe Reste krautiger Pflanzen wie z.B.  Kartoffel-, Spargel- oder Tomatenkraut
  • Stauden und ähnliche verholzte Pflanzen und Pflanzenteile (gerodete Gehölze und Sträucher)

Das Feuer darf nicht mit Flüssigbrennstoffen oder anderen umweltschädlichen Stoffen entfacht oder unterhalten werden. 

Bei langanhaltender Trockenheit, starkem Wind oder bei Regen ist das Verbrennen verboten.

Durch entstehenden Rauch dürfen der Straßenverkehr nicht behindert und Nachbarn und Anlieger nicht belästigt werden. Es gelten folgende Mindestabstände:

  • 3 Meter von Grundstücksgrenzen
  • 10 Meter zu Gebäuden
  • 300 Meter zu Krankenhäusern und Altenpflegeheimen

Zuwiderhandlungen können mit Geldbußen geahndet werden.

Quelle: Stadt Arnstein